Suizid verschweigen

Eine wahre Geschichte aus der Gegenwart

Ein Mädchen, 12 Jahre alt, wartet vor dem Einkaufsladen auf ihre Mutter. Ein Freund der Familie kommt aus dem Laden, spricht sie an und fragt wie es ihr geht. Kurz darauf kommt die Mutter aus dem Laden, erstarrt kurz, bedeutet ihm zu schweigen und zieht die Tochter schnell weiter. 
Erst später erfährt der Freund der Familie, dass dem Mädchen nicht erzählt wurde, dass ihr älterer Bruder durch Suizid gestorben ist. Noch nicht einmal, dass er gestorben ist. Sie soll glauben, er sei verreist. Schon seit vier Monaten. Auf der Beerdigung des Bruders war sie nicht. Die Eltern fanden es besser so. 

Gedanken dazu

Was mag in dem Mädchen vorgehen? Sie ist 12 Jahre alt und aufgeweckt genug im Internet nach Informationen zu suchen. Klassenkameraden könnten ihr die Wahrheit auch längst erzählt haben. Oder sie hat ohnehin gefühlt, dass ihre Eltern lügen. Vielleicht war sie auch zufällig auf dem Friedhof und hat das Grab des Bruders entdeckt. 
Dennoch wird in der Familie ihr gegenüber der Tod des Bruders weiterhin verschwiegen. 
Wie fühlen sich der Verlust und die Lüge der Eltern an? Was mag schlimmer wiegen? Wie steht es nachher um das Vertrauen zu den Eltern? Diese streiten sehr viel seit dem Tod des Sohnes und sind wenig für die Tochter da. Dafür hat sie jetzt ein neues Haustier.  
Was macht der fehlende Abschied mit der Trauer des Mädchens? Für einen gesunden Trauerprozess ist ein guter Abschied, ein Be-Greifen doch so wichtig. Vielleicht kann sie den Abschied irgendwann mit einem Ritual nachholen und für sich abschließen.
Wie soll das 12jährige Mädchen all das zusammen verkraften, alleine? 
Was könnten Beweggründe der Eltern sein? Ihre eigene Scham? Das Stigma und das Tabu, das Suizid noch immer anhaftet, besonders auf dem Land? 

 

Ich weiß all das nicht und möchte mit diesem Beitrag vielmehr zum Nachdenken anregen als Antworten geben. Mich hat diese Begebenheit sehr hellhörig gemacht, denn sie spiegelt mir auch, wie sehr ein Teil unserer Gesellschaft Tod durch Suizid offenbar noch immer tabuisiert und lieber schweigt – so weit, dass sogar der Tod an sich verschwiegen wird und der Bruder „auf Reisen ist“. 

Mögliche Hilfe

Trauer wirkt immer auf ein ganzes Familiensystem, selten auf einen einzelnen Menschen. Dabei gibt es in jeder Generation eine andere Haltung und andere Bedürfnisse, auch die Unterschiede zwischen Mann und Frau sind zu beachten, sowie die Unterschiede zwischen Eltern und Kindern. Elterntrauer unterscheidet sich von Geschwistertrauer in dieser Geschichte. Hier könnte eine Trauerbegleitung helfen, dies zu erkennen und innerhalb der Familie verständnisvoll damit umgehen zu lernen. 

Bildquelle: pixabay

Du hast einen lieben Menschen durch Suizid verloren? Du brauchst Hilfe, weil du in der Trauer alleine bist oder weil dein Umfeld dich nicht so unterstützen kann wie du es brauchst? 
Eine Trauerzeit ist eine wesentliche Phase in deinem Leben. Ich begleite dich kompetent und intensiv. Damit deine Trauer besser wird und der Trauerschmerz nachlässt.

Trauer nach Suizid ist ein Schwerpunkt meiner Arbeit. 

Vereinbare ein kostenloses Kennenlerngespräch mit mir. Ich freue mich auf dich.

Ich bin Svenja.

Das Schicksal brachte mich nach dem Tod meines Mannes auf den Weg zur Trauerbegleiterin

 

Um Hilfe zu bekommen und nicht in der Trauer stecken zu bleiben, bist du bei mir genau richtig:

Du bist in der Trauer nicht alleine. Ich bin für dich da.

Dich von mir für einen begrenzten Zeitraum begleiten zu lassen, kann für dich ein sehr wertvoller Weg sein.