Trauer als Vermächtnis unserer Ahnen

Kriegkinder & Kriegsenkel

Das Thema Kriegsenkel kommt in den letzten Jahren immer mehr ins Bewusstsein. Per Definition wurden Kriegskinder in den Jahrgängen 1930 bis 1946 geboren. Ihre Kinder sind die Kriegsenkel. Deren Kinder, so wie ich, sind Kriegsurenkel.


Krieg ist ein unglaublich traumatisches Ereignis, besonders für die Kinder. Heute weiß man, dass auch Traumata und seelische Wunden von Generation zu Generation weiter gegeben werden. Trauma und Trauer haben einen engen Zusammenhang. Nicht gelebte Trauer macht krank, vielleicht aber erst in den Folgegenerationen. Nun braucht es unser Bewusstsein, um diese Zusammenhänge zu sehen und zu verstehen. Und es braucht uns, um die Trauer unserer Ahnen in die Heilung zu bringen.

 

Ich möchte in diesem Beitrag nicht weiter auf die Themen Kriegsenkel und transgenerationales Trauma eingehen. Dafür gibt es beispielsweise zwei gelungene Kriegsenkelkongresse, einen Verein und einiges an Literatur. Die Arbeit von Sabine Bode ist sehr bekannt.

Meine Ahnen-Trauer

Ich schreibe diesen Beitrag, weil ich als Kriegsurenkelin in mir noch ganz deutlich Trauer als das Vermächtnis meiner Ahnenlinie spüre. Ich habe die Möglichkeit diese Trauer zu heilen. Für dieses Bewusstsein bin ich sehr dankbar, denn diese „fremde“ Trauer fühlte ich schon sehr lange. Erst durch die Beschäftigung mit dem Thema Kriegsenkel sind mir unglaublich viele Zusammenhänge klar geworden und ich konnte mein Empfinden einordnen. Es gibt viele Angebote und Möglichkeiten der Ahnenheilung. Es ist genau jetzt die Zeit die Trauer unserer Ahnen anzuschauen und zu heilen. Das stärkt unsere Familiensysteme und befreit uns im Hier und Jetzt.

Und bei dir?

Ich möchte mit diesem Beitrag zum Nachdenken anregen. Vielleicht kennst du das Gefühl der „fremden“ Trauer ja auch?

Ich möchte aufzeigen, dass Trauer viel tiefer gehen kann und nicht nur die gesunde Reaktion auf einen erlebten Verlust im Hier und Jetzt beschreibt.


Abschließend rufe ich dir daher ermutigend zu:
Geh auf deine eigene Reise, auf die Reise zu deinen Ahnen, auf die Reise zu dir – es wird eine heilsame Reise sein.

Bildquelle: pixabay

Ich bin Svenja.

Das Schicksal brachte mich nach dem Tod meines Mannes auf den Weg zur Trauerbegleiterin

 

Um Hilfe zu bekommen und nicht in der Trauer stecken zu bleiben, bist du bei mir genau richtig:

Du bist in der Trauer nicht alleine. Ich bin für dich da.

Dich von mir für einen begrenzten Zeitraum begleiten zu lassen, kann für dich ein sehr wertvoller Weg sein.